brain4free

Benutze dein Gehirn oder wir nehmen es dir wieder weg!

So ist der Homepagetitel zu verstehen. Wie ihr unter Ideen lesen könnt, wäre mit ungenutzem Hirnpotenzial durchaus ein sehr lukratives Geschäft zu machen. Die nötige Ressource wäre ja genügend vorhanden. Bis wir die Techniken dazu besitzen beschränke ich mich hier auf eine private Homepage mit meinen 3D Photos und vor allem meinen Projekten die euch hoffentlich nützlich sind.

Mehr über mich und wie ihr mich kontaktieren könnt.

brain4free Blog

cups-lpd - A way to generate PDF documents with older equipment

What I mean by this title is, that my Tektronix TDS3012B oscilloscope (With floppy drive and Ethernet) is now able to produce nice PDF documents. Before you had to use the floppy drive to get the pictures out of the oscilloscope.

I'm sure that this description is helpful for other people with older equipment or legacy software. The requirement is, that the equipment has a network interface and can somehow print to a standard Unix printer (LPD).

The central program in this setup is called cups-lpd. This program acts as a LPD server and forwards the print-jobs as CUPS client to the already running CUPS server.

This guide is divided into three parts, the common stuff, then the integration into the boot process on your computer (which is different for Sys-V/init and systemd) and then the configuration of the oscilloscope as an example use case.

Install and create the common stuff

I assume here that you already have a working CUPS printing server on your computer, that a virtual PDF printer exist and that the printer is named PDF (To install a CUPS-PDF printer you can follow this how-to).

We use a shell script here to pass additional options to cups-lpd and to do some post-processing on the PDFs (just copy and rename in this case). The CUPS-PDF back-end has also a mechanism to achieve this, but I wanted to limit the post-processing only to LPD print-jobs.

1. Create the destination folder and adjust the access rights (The cups server is running as user lp on debian. Change this if your distribution handle this differently):

sudo mkdir /var/spool/PDF
sudo chown lp /var/spool/PDF && chmod 777 /var/spool/PDF

2. Copy the following shell script (cups-lpd.sh) to the path /usr/local/bin and make it executable:

sudo cp <path to your file>cups-lpd.sh /usr/local/bin/
sudo chmod +x /usr/local/bin/cups-lpd.sh
cups-lpd.sh
#! /bin/sh

# Receive the print data and let it forward it to the PDF printer:
/usr/lib/cups/daemon/cups-lpd -o job-sheets=none,none -o document-format=application/octet-stream

cupspdffolder=/var/spool/cups-pdf/ANONYMOUS
outputfolder=/var/spool/PDF


# Wait until the print-job is finished and do some post-processing
logger -s "Wait until cups-lpd is finished"
while pgrep --exact cups-lpd >/dev/null 2>&1
do
     sleep 5
done 

sleep 5

logger -s "Cups-lpd finished, copy file to destination folder"

newfiles=$(find $cupspdffolder -atime -1 -type f)

for f in $newfiles 
do
	destname=$(basename $f .pdf)-$(date +%H-%M-%S_%d-%m-%Y).pdf
	/bin/cp $f $outputfolder/$destname
        /bin/chmod 666 $outputfolder/$destname
done

Configure inetd to start cups-lpd (Traditional init/Sys-V boot style)

If your system is using the traditional boot process using init and rc scripts. If you are unsure you can check it by running the following command. It will tell you the name of the program with the PID 0:

ps -p 1 -o "comm="

If it is init then follow with this part, if it is systemd use the description in the next chapter.

The program cups-lpd will be started only when it is needed. This is done by inetd, an internet super-server (sometimes xined is used). To enable our script you have to add this line to the file /etc/inetd.conf:

printer                stream tcp      nowait lp	/usr/local/bin/cups-lpd.sh cups-lpd.sh

If there is no such configuration file, it is highly possible that you first have to install inetd with the help of your package management.

After that, restart the inetd server:

sudo /etc/init.d/inetd restart

Now it's time to configure your older equipment or legacy software and test the cups-lpd setup.

Configure systemd to start cups-lpd (New Linux boot system)

Newer Linux installations use systemd to manage the boot process and a lot of other things. Systemd replaces the traditional System-V init system and the init scripts (anything that was in /etc/rc*.d/ and /etc/init.d/). If you are unsure you can check it by running the following command. It will tell you the name of the program with the PID 0:

ps -p 1 -o "comm="

If it is systemd then follow with this part, if it is init use the description in the chapter above.

With systemd there is no need for an additional internet super-server like inetd, systemd can handle that directly! Here is a detailed description: Socket unit configuration

In our case we have to create two files: cups-lpd.socket and cups-lpd@.service (ListenStream means a TCP socket and 515 is the TCP port used by LPD):

cups-lpd.socket
[Unit]
Description=cups-lpd - receive print jobs and report printer status to lpd clients 

[Socket]
ListenStream=515
BindIPv6Only=both
Accept=true

[Install]
WantedBy=sockets.target
cups-lpd@.service
[Unit]
Description=cups-lpd - receive print jobs and report printer status to lpd clients 
After=network.target

[Service]
User=lp
ExecStart=/usr/local/bin/cups-lpd.sh
StandardInput=socket

1. Copy this two files to the path /etc/systemd/system/:

cd <path to your files>
sudo cp cups-lpd.socket cups-lpd@.service /etc/systemd/system/

2. Activate this service so that it is started during boot (Like “Add to runlevel” in the older days). For this you have to enable it:

sudo systemctl enable cups-lpd.socket

3. To start it right away to test your setup, type this:

sudo systemctl start cups-lpd.socket

Or if something went wrong or you changed your configuration file you can also restart your new systemd service:

sudo systemctl restart cups-lpd.socket

Now it's time to configure your older equipment or legacy software and test the cups-lpd setup.

Configure a Textronix TDS30**B

I own a TDS3012B but this description should be true for the whole series (TDS3054B, TDS3014B and so on).

1. Go to the menu: UtilitySystem I/OEthernet Printer Settings
Ethernet printer settings with configured network printer

2. Press Add Printer and enter the needed information. Printer Name is essential, it is the name of the desired printer from the CUPS server! (My virtual PDF printer is named PDF)
Add your CUPS PDF printer to your device

3. Go to the menu: UtilitySystem Hard Copy Select as hard copy format EPS Color and for port Ethernet
Configure the desired behaviour of the //Print// button

Links:
Description of the line printer daemon (LPD) protocol
Manual page for the cups-lpd deamon
Details about systemd socket configuration files for network sockets or file system FIFOs controlled and supervised by systemd

Unbekannte infrarot Codes ausmessen

Es gibt ja diverse Geräte die eine Fernbedienung haben die mit infrarotem Licht funktionieren. Am bekanntesten wohl das Fernsehgerät aber auch Klimaanlagen oder Modellhelikopter.

Wenn man diese Geräte selber ansteuern möchte oder ein Geräte baut das von einer schon vorhandenen Fernbedienung gesteuert werden soll, muss man herausfinden was die Fernbedienung genau aussendet. Das fängt an bei der Modulationsfrequenz, da normalerweise eine Amplitudenmodulation verwendet wird um unempfindlich gegenüber Störquellen (Sonnenlicht etc.) zu sein.

Was man machen kann, ist die Fernbedienung zu öffnen und an den Anschlüssen der Sende-LED ein Oszilloskop an zu hängen, was aber etwas unschön ist (Meistens geht ein Teil der Gehäuseverriegelung kaputt beim öffnen…). Besser wäre es aussen direkt das infrarote Licht zu messen.

Das geht erstaunlich einfach, ich brauchte nur etwas lange um eine passende Anleitung zu finden. Darum verlinke ich sie hier auch, in der Hoffnung das nun andere schneller finden :-)

‘Silver bullet’ – the Oscilloscope Infrared Receiver

Im wesentlichen braucht man einfach eine Infrarot-Diode, wie sie zum Senden benutzt wird, mit der passenden Wellenlänge und einen 22 kΩ Widerstand parallel dazu. Die Infrarot-Diode funktioniert hier wie z. B. eine Solarzelle, wandelt also das eintreffende Licht in elektrische Energie um. Um anständige Messungen zu haben muss ich bei meiner Infrarot-Diode das Oszilloskop auf 200 mV/div einstellen.

Meine Version des InfrarotempfängersBeispielmessung eines unbekannten Codes einer Infrarot-Fernbedienung

BLINKENmini mit r0ket gesteuert

BLINKENmini aus dem Dornröschenschlaf wiedererweckt

Mein Projekt BLINKENmini war sehr lange nicht mehr benutzt worden und lag im Keller herum. Ganz einfach weil es immer aufwändig war einen PC einzurichten und ich es als viel zu übertrieben empfand, für ein paar LEDs einen ganzen PC betreiben zu müssen.

Vor einer Weile ergab sich dann die Lösung fast von selbst: Das BLINKENmini wird jetzt durch eine r0ket gesteuert. Und seither ist es auch sehr fleissig am blinken :-)

Projektbeschreibung, Sourcecode und fertig compilierte Binaries gibts der Projektbeschreibung beim Ruum42.

WD "Advanced Format" HD mit LINUX

Diese Informationen sind im Moment anwendbar auf die Festplatten WD10EARS, WD15EARS und WD20EARS von Western Digital.

Die neueste Generation Festplatten von WD wechselt von 512 Byte zu 4 KByte grossen Datenblöcken, WD kennzeichnet dies mit “Advanced Format Drive”. Diese ersten Festplatten simulieren, um potenziellen kompatibilitäts Problemen aus dem Weg zu gehen, eine Festplatte mit 512 Byte Blöcken, was auch problematisch ist! Für mehr Informationen über die technischen Hintergründe könnt ihr diesen guten Artikel lesen: Western Digital’s Advanced Format: The 4K Sector Transition Begins

Als Linux benutzer musste ich leider feststellen, das WD die Festplatte ziemlich sicher mit Linux getestet hat aber es nicht als nötig erachtet, die nötigen Informationen bereit zu stellen.

Der Kleber auf der Verpackung suggeriert einen reibungslosen Betrieb mit Linux. Dies ist aber ein Trugschluss:
All other OS configurations - drive is ready for use as is

Auswirkungen ohne Anpassungen

Wenn man die Festplatte einbaut und ohne Anpassungen einsetzt (also überall die voreingestellten Werte benutzt), wird nicht viel Freude aufkommen. In diversen Versuchen konnte ich jeweils auf neu erstellten Partitionen und Filesystemen zeigen, dass die Schreibleisung nach kurzer Zeit (ca. 10 bis 15 min konstantes beschreiben) die Schreibgeschwindigkeit unter 1 MByte/s absinkt!

Was ist zu beachten?

Wie es WD für Windows XP dokumentiert, ist es nötig, die Partitionsgrenzen an den Grenzen der jetzt 4 KByte grossen Blöcke auszurichten. Für XP Benutzer stellt WD ein Tool zur Verfügung das dies sicherstellt.

Für den Einsatz mit Linux muss keine spezielle Software eingesetzt werden aber es ist zwingend nötig die Festplatte korrekt zu Partitionieren. Wenn ihr fdisk oder parted benutzt mit den voreingestellten Einstellungen wird die Festplatte falsch Partitioniert! Aktuelle Versionen von parted wurden angepasst, kontrolliert trotzdem ob die Partitionen korrekt ausgerichtet sind.

Um zu prüfen wie und wo eure Partitionen erstellt wurden könnt ihr fdisk verwenden:

fdisk -l -u

So sieht ein schlechtes Beispiel aus:

     
   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sdc1              63  2930272064  1465136001   83  Linux 

Es ist zwingend notwendig, dass der Start Wert durch 8 teilbar ist und entsprechend der End Wert plus eins durch 8 teilbar ist. Was in diesem Beispiel (was dem default Verhalten von fdisk, älteren parted und Windows XP entpricht) nicht der Fall ist!

  • Start durch 8 teilbar
  • (End+1) durch 8 teilbar

Was zu tun ist

Je nach dem was ihr üblicherweise verwendet hier die Anleitungen was ihr tun müsst:

fdisk

Die Details dahinter sind nicht ganz trivial aber das Resultat zählt. (Dank an Ted: Aligning filesystems to an SSD’s erase block size)

fdisk mit diesen Parametern erstellt alle Partitionen ausgerichtet an 4 Kbyte Blockgrenzen:

fdisk -H 224 -S 56 /dev/sdb

Partitionen ansonsten ganz normal erstellen und zur Sicherheit am Schluss nachprüfen.

parted

In gparted (parted Version mit GUI) habe ich die nötigen Einstellungen leider nicht gefunden, darum müsst ihr parted in der Konsole benutzen.

Wie beschrieben müsst Ihr sicherstellen, dass eure Partitionen an 4 KByte Blockgrenzen beginnen und enden. Relativ einfach geht das, wenn Ihr parted so umstellt, das alle Grössen in KByte angezeigt werden. (Ganz exakt in Kibibyte) Alle Grössen die Ihr eingebt müssen dann durch 8 teilbar sein.

Beispiel für eine Festplatte mit einer Partition (Beachted den Befehl unit kib)

parted /dev/sdb
(parted) unit kib
(parted) print
Model: ATA WDC WD15EARS-00Z (scsi)
Disk /dev/sdc: 1465138584kiB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: msdos

Number  Start    End            Size           Type     File system  Flags
 1      31.5kiB  1465136032kiB  1465136001kiB  primary  xfs


(parted) mkpart
Partition type?  primary/extended? p
File system type?  [ext2]? xfs
Start? 32
End? 1465138584
(parted) print
Model: ATA WDC WD15EARS-00Z (scsi)
Disk /dev/sdc: 1465138584kiB
Sector size (logical/physical): 512B/512B
Partition Table: msdos

Number  Start    End            Size           Type     File system  Flags
 1      32.0kiB  1465138584kiB  1465138552kiB  primary
2013/04/01 12:26 · 13 Comments

Retrofit a Microscope

Ich hab mich wieder mal in Englisch versucht und ein kleineres Projekt von mir bei Make:Projects dokumentiert: Retrofit a Microscope

Dabei ging es darum einem alten Mikroskop mit Sonne und Spiegel als Beleuchtungsquelle eine zeitgemässe LED Beleuchtung zu verpassen.

Fertiges Mikroskop mit LED Lampen

2013/04/01 12:26 · 0 Comments

Wichtiger Hinweis:

Trauen sie diesem Text nicht! Die Person die ihn geschrieben hat leidet unter psychischen Störungen, extremer Verwirrtheit, steht unter der Wirkung einer nicht unbedenklichen Menge an toxischen Umweltgiften und Hormonen die aus Abwässern stammen oder direkt in die Nahrungskette eingebracht wurden und Wirkungen zeigen können, wie unter massivem Drogeneinfluss.
Die Weltanschauung dieser Person kann nicht als objektiv bezeichnet werden. Durch einen massiv übermässigen Konsum von Unterhaltungsmedien wie Fernseher und Computerspiele in seiner Kindheit, die eine heikle Entwicklungsphase darstellt, konnte sich diese Person nicht wie andere normal in seine Umgebung integrieren.
Nehemen sie sich vor dieser Person in acht, sie kann sehr sprunghaft reagieren, ist sehr launisch, wierderspricht sich dauernd, nimmt nichts ernst und versucht andere Leute dauerhaft zu verwirren und damit ihr schönes, kleines Leben zu zerstören.

Der EG Gesundheitsminister

Last modified: 2015/07/08 23:42